Energiegeladenes Unternehmerfrühstück: Praktische Tipps zur Effizienzsteigerung (19.10.2018)

Das energiereiche Frühstück – im übertragenen Sinne passte es perfekt zum Thema des Unternehmerfrühstücks, zu dem Uelzens Landrat Dr. Heiko Blume heimische Unternehmer und Betriebsinhaber kürzlich einmal mehr in das Hotel „Deutsche Eiche“ eingeladen hat. Schließlich ging es diesmal im Rahmen der mindestens einmal jährlich stattfindenden Veranstaltung darum, Wirtschaftstreibende insbesondere für das Thema Energieeffizienz zu sensibilisieren.

Und so konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die der Einladung des Landrates gefolgt waren, nicht nur gut gestärkt in den Tag starten, sondern auch reich an Informationen. Sie erhielten zahlreiche Impulse zur Steigerung der Effizienz im eigenen Unternehmen – und dies aus berufenem Munde, denn als Referent war Arne Engelke-Denker nach Uelzen gekommen, der sich als Leiter des Transferzentrums Elbe-Weser (TZEW) neben Energieeffizienz auch mit möglichen Effizienzsteigerungen in anderen betrieblichen Bereichen auskennt.     

Durch die Senkung von Material- und Energiekosten um nur ein Prozent könnten Betriebe einen ebenso hohen Gewinn erzielen, wie durch eine Umsatzsteigerung von 33 Prozent, ließ Engelke-Denker seine Zuhörerinnen und Zuhörer anhand einer Beispielrechnung wissen.

Obwohl die kostengünstigste Energieeffizienzmaßnahme die Sensibilisierung der Mitarbeiter für einen sparsamen und nachhaltigen Umgang mit Energie sei, schlummerten in jedem Betrieb weitere Effizienzpotenziale, die es zu identifizieren gelte. Wesentliche Potenziale ließen sich dabei zum Beispiel in den Bereichen Beleuchtung, Gebäudehülle, Pumpen, Druckluft oder Prozesswärmeerzeugung realisieren, wandte sich Arne Engelke-Denker an die aufmerksam lauschenden Gäste des Unternehmerfrühstücks.

„Doch die Vielzahl an Maßnahmen, die zur Reduzierung von Energie- und Ressourcenkosten in Industrie und Gewerbe beitragen können, scheint für kleine und mittelständische Unternehmen oft zu komplex oder zu kompliziert. Zudem gehört das Thema Energieeffizienz nicht zum Kerngeschäft der Unternehmen und andere Investitionen sowie das Tagesgeschäft nehmen eine höhere Priorität ein“, bedauerte der TZEW-Leiter.

Um zunächst überhaupt Kenntnis von möglichen betrieblichen Einsparpotenzialen zu erlangen, empfahl der Experte, geförderte Energieberatungen im eigenen Unternehmen durchzuführen. Diesbezüglich bietet das TZEW sowie die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) Erstanalysen und Impulsberatungen an, die im Rahmen der Wirtschaftsförderung des Landkreises Uelzen kostenfrei sind.

Bei Beratungen über das TZEW wird ein Aufschlussgespräch vor Ort durchgeführt. Es werden Energieverbräuche und -kosten im Unternehmen erfasst. Anschließend wird ein geeigneter unabhängiger Energieberater empfohlen, der in einem gemeinsamen ein- bis zweistündigen Betriebsrundgang erste Optimierungsansätze identifiziert und dem Unternehmen anschließend konkrete Vorschläge zum weiteren Vorgehen macht.

Über 50 Beratungen hat das TZEW im Bereich Energie- und Ressourceneffizienz bereits während der seit 2008 bestehenden Kooperation mit der Wirtschaftsförderung „Uelzen aktiv“ im Landkreis Uelzen durchgeführt.

Weitere geförderte Beratungsleistungen können Unternehmen über das Angebot der KEAN in Anspruch nehmen, wie beispielsweise eine eintägige kostenfreie Vor-Ort-Beratung zur Material- und Energieeffizienz im Unternehmen. Hierbei wird der Fokus stärker auf den Bereich Ressourceneffizienz gelegt. Beraten wird zum Beispiel zu den Themen Prozessketten, Anlagentechnik und Querschnittstechnologie, Materialeinsparung, Arbeitsorganisation und Logistik sowie Produktgestaltung. Darüber hinaus gibt es die Impulsberatung „Solar“, die kleinen und mittleren Unternehmen betriebsspezifische Potenziale bei der Nutzung von Solarenergie aufzeigt. Behandelt werden beispielsweise die Themen Stromeigenverbrauch und -einspeisung, Stromspeicherung sowie Nutzung von Solarwärme für Gebäude und Prozesse.

Interessierte Unternehmen können dafür bei der Wirtschaftsförderung „Uelzen aktiv“ einen Beratungsgutschein erhalten und sich damit an einen akkreditierten Energieberater aus einem festgelegten Beraterpool wenden. Ansprechpartner bei „Uelzen aktiv“ ist Eberhard Gottschlich: Tel. 0581 8004993, e.gottschlich@landkreis-uelzen.de.

 

20.09.2018 Landkreis veröffentlicht künftig Newsletter zum Thema Glasfasernetz (20.09.2018)

Alle reden davon, viele sind selbst betroffen und warten auf das schnelle Netz – doch wie ist eigentlich der aktuelle Stand des landkreisweiten Zukunftsprojektes? Dazu will der Landkreis Uelzen ab Oktober mithilfe eines regelmäßig erscheinenden digitalen Newsletters berichten.
weiterlesen

16.08.2018 Landrat stellt höhere Bundesförderung für Glasfaserprojekt in Aussicht (16.08.2018)

Bisher sah die entsprechende Förderrichtlinie des Bundes eine Förderung von bis zu maximal 15 Millionen Euro vor. Jetzt hat der Landkreis Uelzen die Möglichkeit, eine deutlich höhere Förderung des Bundes für die Errichtung seines Glasfasernetzes zu erhalten.
weiterlesen

15.08.2018 Glasfasernetz: Neuer Flyer beschreibt weitere Schritte auf dem Weg zum Anschluss (15.08.2018)

Unter dem Titel „So geht´s weiter“ hat der Landkreis Uelzen einen neuen Flyer zum derzeit im Bau befindlichen kreisweiten Glasfasernetz aufgelegt, der ab sofort erhältlich ist.
weiterlesen

28.05.2018 Dankeschön-Fest: Landrat würdigt starkes Engagement für das Glasfaserprojekt (28.05.2018)

Mit rund 250 Gästen feierte der Landkreis Uelzen gemeinsam mit dem zukünftigen Netzpächter LüneCom die erfolgreich abgeschlossene Vorvermarktung aller elf Cluster bei einer großen Dankeschön-Feier für alle Unterstützer des Großprojektes.
weiterlesen

16.05.2018 Glasfasernetz Landkreis Uelzen: Aktueller Projektstand

Der Landkreis Uelzen hat Ende 2017 mit dem schrittweisen Ausbau eines Highspeed-Glasfasernetzes begonnen. In vier Ausbaugebieten laufen bereits notwendige Baumaßnahmen. In den übrigen sechs Ausbaugebieten soll sukzessive der Baustart erfolgen. Hier erfahren Sie Aktuelles zum derzeitigen Projektstand.
weiterlesen

18.04.2018 Glasfasernetz Landkreis Uelzen: Endergebnis der vierten Vorvermarktungsphase

Nach abschließender Zählung stehen nunmehr auch die Endergebnisse der am 31. März 2018 beendeten Vorvermarktung in den Ausbaugebieten 9 (Rosche, Stoetze), 10 (Altenmedingen, Römstedt, Himbergen, Weste) und 11 (Gerdau, Eimke) fest.
weiterlesen

22.03.2018 Glasfasernetz: Auch letzte Vorvermarktungsphase erfolgreich

Es ist geschafft: Mit den letzten drei Ausbaugebieten 9 (Rosche, Stoetze), 10 (Altenmedingen, Römstedt, Himbergen, Weste) und 11 (Gerdau, Eimke) haben nunmehr sämtliche Cluster im Landkreis Uelzen die für den Bau eines Glasfasernetzes erforderliche Vorvermarktungsquote von 60 Prozent erreicht – eine Nachricht, die im Uelzener Kreishaus für Begeisterung sorgt.
weiterlesen

09.03.2018 Glasfasernetz: Letzte Vorvermarktungsphase droht an 60-Prozent-Hürde zu scheitern

Drei Wochen vor Ablauf der Vorvermarktung droht der Bau des geplanten Glasfasernetzes in den Ausbaugebieten 9 (Rosche und Stoetze), 10 (Altenmedingen, Römstedt, Himbergen und Weste) sowie 11 (Gerdau und Eimke) aufgrund mangelnder Vorverträge zu scheitern.
weiterlesen

12.02.2018 Staatssekretär für Digitalisierung zu Gast im "Pilotlandkreis" Uelzen

Angesichts stark zunehmender Digitalisierungsprozesse haben sich Uelzens Landrat Dr. Heiko Blume und Stefan Muhle, zuständiger Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung zum intensiven Meinungsaustausch getroffen.
weiterlesen

10.01.2018 Glasfasernetz Landkreis Uelzen: Endergebnis der dritten Vorvermarktungsphase

Bis zum endgültigen Stichtag am 31. Dezember 2017 haben noch weitere Bürgerinnen und Bürger dieser unterversorgten Gebiete Verträge für schnelles Internet mit der LüneCom abgeschlossen, sodass nach endgültiger Zählung für Cluster 6 (Bad Bodenteich, Lüder, Soltendieck) 1.078 Vorverträge eingereicht wurden und damit eine Quote von 71,2 Prozent erzielt wurde.
weiterlesen