Aufbau weiterer Hauptverteilerstationen

29.05.2020 - Der Aufbau einer neuen Infrastruktur, wie das flächendecke Glasfasernetz des Landkreises Uelzen, erfolgt auf mehreren Ebenen und bedarf vieler Netzkomponenten. Eine der Wichtigsten ist die Hauptverteilerstation (sog. PoP). Was ein PoP genau ist, erklärt Ihnen unser Glossar.

In den PoPs ist die aktive Technik verbaut, die notwendig ist um das Glasfasernetz und alle angeschlossenen Anschlüsse aktiv zu betreiben.

Ein PoP besitzt die ungefähre Größe einer Garage. Er wird in einem Stück mit einem Schwerlasttransporter angeliefert.

Zuvor muss die Baufirma eine geeignete Grundfläche anlegen, auf die der PoP mittels Kran gesetzt werden kann. Danach folgen Stromanschluss und Innenausbau. Zum Beispiel muss eine notwendige Klimaanlage sowie eine USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) installiert werden. Ist der weitere Innenausbau mit allen Schranksystemen und Vorrichtungen zur Kabelführung abgeschlossen, kann die LüneCom mit dem Einbau der aktiven Technik beginnen.

Sobald der PoP ans Netz angeschlossen und ausgestattet ist, kann er in den Betrieb genommen werden. Generell gilt, dass alle Hauptverteilerstationen schrittweise gemeinsam durch den Landkreis und LüneCom in den Betrieb überführt werden. Die Baufirmen arbeiten parallel an der bautechnischen Fertigstellung aller zu einem PoP zugehörigen Hausanschlüsse. Daher kommt es zu einer schrittweisen Aktivierung der Kundenadressen.

Im Landkreis Uelzen müssen insgesamt 20 PoP´s errichtet werden, um das bislang unterversorgte Gebiet künftig mit schnellem Internet zu versorgen.

Insgesamt 16 PoPs befinden sich aktuell in unterschiedlichen Ausbaustufen. Näheres dazu lesen Sie im Artikel Aktueller Ausbaustand“ dieses Newsletters.

Schnellstmöglich sollen die noch fehlenden vier Hauptverteilerstationen ihren Weg vom Lagerplatz in den Landkreis Uelzen finden. In diesem Monat wurden die PoPs 1 (Suderburg), 2 (Groß Süstedt) und 12 (Suhlendorf) aufgestellt.

Als nächstes folgt der PoP 11 (Rosche) und anschließend die PoPs 4 (Uelzen), 9 (Himbergen) und 10 (Schwemmlitz).

Die Aufstellung eines PoP bedeutet jedoch nicht zwingend, dass im entsprechenden Bereich auch bereits der flächendeckende Tiefbau startet. Momentan konzentrieren sich die Tiefbauarbeiten auf die PoP-Bereiche 2, 4, 11 und 12. Die Arbeiten in den Bereichen 1, 9 und 10 werden erst zu einem späteren Zeitpunkt aufgenommen, obwohl bereits entsprechende PoPs aufgestellt werden.

< vorheriger Artikel nächster Artikel >