Anträge aus „Schwarzen Flecken“

31.01.2020 - Seit Beginn der Vorvermarktung hat der Landkreis Uelzen einen Verfügbarkeitscheck veröffentlicht, über den Bürgerinnen und Bürger vor Antragsabgabe prüfen mussten, ob sich ihr Gebäude in einem unversorgten Gebiet (Weißer Fleck) befindet und damit durch den Landkreis Uelzen ausgebaut werden darf.

Im geförderten Breitbandausbau darf der Landkreis Uelzen nur Gebäude erschließen, die mit weniger als 30 Mbit/s versorgt sind und nicht im Ausbauvorhaben von privaten Telekommunikationsanbietern liegen.

Darüber hinaus bestand für Kunden aus versorgt geltenden Bereichen (mindestens 30 Mbit/s = Schwarzer Fleck) die Möglichkeit, ihr grundsätzliches Interesse gegenüber der LüneCom an einem Glasfaseranschluss mit einer Auftragsabgabe zu bekunden. Denn die LüneCom hat, wie alle anderen privaten Telekommunikationsanbieter, die Möglichkeit „Schwarze Flecke“ eigenwirtschaftlich auszubauen, um auch in diesen Gebieten Glasfaseranschlüsse zu ermöglichen.

Einige Kunde aus „Schwarzen Flecken“ hatten daher in der Vorvermarktungsphase ebenfalls Anträge eingereicht, die von der LüneCom als Interessensbekundung zunächst gesammelt wurden, um diese Bereiche bei entsprechender Wirtschaftlichkeit eventuell zu einem späteren Zeitpunkt privatwirtschaftlich auszubauen.

Ende letzten Jahres trat in der Glasfaser-Servicehotline jedoch die Anfrage auf, warum ein Gebäude nicht angeschlossen wird, obwohl rechtzeitig ein Vorvertrag eingereicht wurde und bereits Bauarbeiten im öffentlichen Straßenbereich vor dem Grundstück stattgefunden haben.

Nach Prüfung stellte sich heraus, dass das Objekt in einem „Schwarzen Fleck“ liegt, wovon der Kunde bei Antragstellung nicht ausgegangen war.

Aufgrund der Netzplanung kommt es vor, dass ein Teil der Infrastruktur wie Hauptleitungen (Backbone) oder notwendige Zuleitungen im öffentlichen Straßenbereich durch eigentlich „Schwarze Flecke“ geführt werden und daher auch dort Baumaßnahmen stattfinden. Dennoch ist es dem Landkreis Uelzen rechtlich nicht möglich, Privatgebäude in diesem Zuge mitanzuschließen, auch wenn die Leitung vielleicht sogar direkt am Gebäude vorbeiläuft.

Sollten Sie vor Antragstellung nicht genau geprüft haben, ob Sie zum Ausbaugebiet des Landkreises zählen und sich wundern, warum Sie noch nicht von der Baufirma kontaktiert wurden, obwohl die Bauarbeiten in Ihrer Straße oder bei Ihren Nachbarn schon durchgeführt wurden, vergewissern Sie sich im Verfügbarkeitscheck oder fragen Sie zur Sicherheit in der Glasfaser-Servicehotline unter 0581-82 8000 oder glasfaser@landkreis-uelzen.de nach.

 
< vorheriger Artikel nächster Artikel >