Frist für nachträgliche Anschlusslegungen

28.11.2019 - Insbesondere für Bürgerinnen und Bürger, die neu in den Landkreis Uelzen ziehen, eine Immobilie erwerben oder neu bauen, stellt sich die Frage nach einer nachträglichen Anschlussmöglichkeit an das Glasfasernetz.

Eine nachträgliche Anschlusslegung ist in den meisten Fällen möglich, denn in jeder Straße, die ausgebaut werden darf, werden bereits im Zuge des Erstausbaus Voraussetzungen geschaffen, um Gebäude nachträglich an das Netz anzuschließen. Jedes unter 30 Mbit/s versorgte Gebäude mit offizieller Hausnummer wurde zum Zeitpunkt der Detailplanung mit einem Leerrohr für eine spätere Anschlussmöglichkeit berücksichtigt. Auch für bekannte bzw. klar zu identifizierende Baulücken wurden Reserven eingeplant.

Die Baufirmen wurden jedoch nach den Vorvermarktungen exakt für den Bau der tatsächlich durch die Kunden beantragten Anschlüsse beauftragt.

Zusätzliche Gebäude sorgen immer für Mehraufwand bei den Ingenieurbüros und Baufirmen, was z.B. die tatsächliche Ausbauplanung, die Materialbeschaffung, den Tiefbau sowie Einsatz der Baukolonnen betrifft, auch wenn die Objektadressen in der grundlegenden Netzplanung enthalten sind. Daher sind nachträgliche Anschlüsse nur unter Kostenübernahme des Kunden möglich.

Grundsätzlich unterscheiden sich die Anschlusslegungen daher in folgende Fälle:

Fall A: Für während der Vorvermarktungsphase geschlossene Aufträge ist der Hausanschluss für den Kunden bauseitig kostenlos.

Fall B: Während des Erstausbaus des betreffenden Ausbaugebietes kann der Anschluss auf Kosten des Kunden bis zwei Monate vor Abschluss der geplanten Tiefbauarbeiten zu den sogenannten B-Vertragskonditionen beantragt werden:

  • bis 5 lfd. Meter Anschlusslänge 1.679,99 € brutto (1.411,76 € netto)
  • jede weitere angefangene 5 lfd. Meter 390,00 € brutto (netto 327,73 €)

Fall C: Nach Fertigstellung des Tiefbaus im betreffenden Ausbaugebiet können nachträgliche Anschlüsse erst zu einem späteren Zeitpunkt auf Kosten des Kunden erstellt werden, da im geplanten Bauablauf zunächst mit den weiteren Ausbaugebieten fortgefahren wird. Kunden können ihr Interesse in der Glasfaser-Servicehotline bekunden und sich registrieren lassen.

Ob Ihr Gebäude nachträglich angeschlossen werden kann und welche Konditionen für Sie gelten, können Sie in der Glasfaser-Servicehotline des Landkreis Uelzen unter 0581 82 8000 oder glasfaser@landkreis-uelzen.de erfragen.

 
 
 
< vorheriger Artikel nächster Artikel >