Verlegekonzepte richtig abstimmen

31.07.19 - Da Sie sich am besten auf Ihrem Grundstück auskennen, kommt die Baufirma im Vorfeld direkt auf Sie zu, um abzustimmen und festzulegen, wie die Verlegung der Glasfaserleitung bis in Ihr Gebäude erfolgen kann und was dabei zu beachten ist. Dies soll die Baufirma gemeinsam mit Ihnen auf einem Verlegekonzept, welches Sie vor und nach der Baumaßnahme mit Ihrer Unterschrift bestätigen müssen, eintragen.

Wichtig ist, dass Sie sich mit der Baufirma über alle notwendigen Maßnahmen verständigen können. Die einzelnen Baukolonnen werden von Dolmetscherinnen und Dolmetschern unterstützt, die zur ordentlichen Abstimmung vor Ort oder telefonisch hinzugerufen werden können.

  • Falls es zu Verständigungsschwierigkeiten kommt, bitten Sie die Baukolonne eine/n Dolmetscher/in anzufordern.
  • Bitten Sie die Baukolonne im Zweifelsfall um einen neuen Abstimmungstermin mit Dolmetscher/in.
  • Unterschreiben Sie das Verlegekonzept nicht blanko unter Druck oder aus Angst ausgelassen zu werden.
  • Die Baufirma soll das Verlegekonzept inklusive Zeichnung direkt vor Ort während der Abstimmung mit Ihnen ausfüllen.
  • Die angefertigte Zeichnung soll möglichst genau dokumentieren, wie die Kabeltrasse über das Grundstück verläuft und an welcher Stelle sie ins Gebäude führt.
  • Bitte weisen Sie die Baufirma dazu explizit auf Hindernisse, Besonderheiten oder bereits existierende Leitungen auf Ihrem Grundstück oder an Ihrem Gebäude hin.
  • Denken Sie dabei bitte auch an Begrenzungsdrähte für Rasenmäher, Beregnungsleitungen o.Ä.
  • Ihre 1. Unterschrift dient zur Freigabe vor den Baumaßnahmen.
  • Ihre 2. Unterschrift dient zur Abnahme nach allen Baumaßnahmen sowie wiederhergestellten Oberflächen.
  • Das Verlegekonzepte sollten Sie nicht ohne Zeichnung bestätigen.
  • Es sind keine Änderungen mehr möglich, wenn Sie das Verlegekonzept unterschrieben haben und die Baumaßnahmen angelaufen sind.
  • Änderungen sind nur möglich, wenn diese innerhalb von 14 Tagen nach erster Unterschrift rechtzeitig mitgeteilt werden und keinerlei Baumaßnahmen bis dahin stattgefunden haben.

Der Landkreis Uelzen gibt in Einzelfällen Hilfestellung, kann jedoch nicht garantieren, dass Änderungen auf Grund von Missverständnissen mit der Baufirma oder persönliche Entscheidungsänderungen berücksichtig werden können, wenn Sie als Kunde das Verlegekonzept unterschrieben und nicht rechtzeitig widerrufen haben.

Weitere Informationen und hilfreiche Hinweise finden Sie auch in den bisherigen Artikeln:

Erst abstimmen, dann bauen!

Informieren Sie uns bei Mängeln

 
< vorheriger Artikel nächster Artikel >